Was ist ein Hidjabi?

IMG_6349k

by Hidjabi

Hallo, Marhaba, Saluton und Salam!

Jaaa, jaaa ich weiß. NOCH ein Blog. Auch noch einer, der sich mit dem Islam beschäftgt. Öde, oder?……….

 

Wer JETZT noch nicht weggeklickt hat (und sich eben hoffentlich nicht bestätigt gefühlt hat), hat entweder nichts anderes zutun, oder ehrliches Interesse an dieser Seite. Zum ersten Kaliber: Du könntest jetzt auch gehen und den Keller gründlich ausmisten, des Nachbarns Rasen mähen, oder kleine Kätzchen vom Baum holen. Zur zweiten Kategorie: DANKE für das Interesse, hoffe ich enttäusche dich nicht 🙂

Wer (oder was) ich bin, wird sich wohl im Laufe dieses Blogs herausstellen, hoffe ich. Viel wichtiger ist vermutlich die Frage:

„Was is´n ein HIDJABI!?“

In der hiesigen Gesellschaft ist wohl das Wort „Kopftuch“ gängiger. Tatsache ist aber, dass der Begriff „Hidjab“ mehr beinhaltet, als nur die Bedeckung des Kopfes. – NOCH MEHR? Oh ja, denn es heißt im Quran in Sure 33, Vers 59:

“ O Prophet! Sprich zu deinen Frauen und deinen Töchtern und zu den Frauen der Gläubigen, sie sollen ihre Übergewänder über sich ziehen, so ist es am ehesten gewährleistet, dass sie (dann) erkannt und nicht belästigt werden. Und Allah ist Allverzeihend, Barmherzig.“

Dieser Vers beinhaltet also, dass alle gläubigen muslimischen Frauen ihre Körper ganz zu bedecken haben. Das heißt, die bloßen Körperteile (nackte Beine, Rücken, etc.) sollen weder sichtbar sein, noch soll man ihre Form erahnen können. Es versteht sich also von selbst, dass die Kleidung der muslimischen Frau demnach nicht nur blickdicht, sondern auch weit sein sollte. DAS alles beinhaltet der Hidjab. Genauer geht noch folgender Quranvers darauf ein:

Sure 24, Vers 31:

„Und sprich zu den gläubigen Frauen, dass sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren und ihren Schmuck nicht zur Schau tragen sollen – bis auf das, was davon sichtbar sein darf  und dass sie ihre Tücher um ihre Kleidungsausschnitte schlagen und ihren Schmuck vor niemand (anderem) enthüllen sollen als vor ihren Gatten oder Vätern oder den Vätern ihrer Gatten oder […]“ (im weiteren Verlauf des Verses wird auf alle Personen eingegangen, denen es erlaubt ist die muslimische Frau ohne den Hidjab zu sehen. Diese Personen werden im arabischen „Mahram“ genannt. Dies bezieht sich im Großen und Ganzen auf die Personen, die für eine Heirat nicht in Frage kommen würden.)

Die große Weisheit, die hinter dem Hidjab steckt ist die Keuschheut der Frau von vornerein vor den Blicken fremder Männer zu schützen. Man brauch sich hier wirklich nichts vormachen, denn eine Frau, die nicht den Hidjab trägt, kann die Blicke der Männer in eine Art und Weise auf sich lenken, die schneller zu niedrigen Motiven und Begehren führen kann, als bei einer muslimischen Frau, die mit ihrem Hidjab klare Grenzen deutlich macht.

Um noch einmal auf den obigen Vers einzugehen: Im Vers steht u.a. folgender Textabschnitt: „ihren Schmuck nicht zur Schau tragen sollen – bis auf das, was davon sichtbar sein darf“ – Wie ist das gemeint? Dieser „Schmuck“ bezieht sich auf den „äußeren Schmuck“, das heißt z.B. das Gewand, der Ring, aber auch die Augenschminke (Kohl), das Gesicht (wenn man es denn als Schmuck bezeichnen möchte) und die Hände.

So, jetzt mag das der eine oder andere vielleicht sogar durchgelesen haben. Ich hoffe es nimmt mir keiner übel, dass ich das Wort Hidjab ein wenig „verniedlicht“ habe.  😀 Es bleibt jetzt jedem selbst überlassen, als was er mich bezeichnen möchte. Entweder bin ich eine Muslima (weibliche Form von Muslim, falls das noch keiner gehört hat), die der Kleiderordnung des Islams so gut es geht nachkommen möchte und sich dementsprechend kleidet, oooooder ich bin einfach nur´ne Durchgeknallte, die einen passenden Namen für sich gesucht hat.  Aber mal ganz ehrlich: „ Kopftuchi“ hätte sich doch echt doof angehört….

Friede sei mit euch 😉

Advertisements

4 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Trackback: „DAS“ Kopftuch (TEIL 2 von 3) « MuslimByChoice
  2. schwizermuslima
    Feb 05, 2010 @ 13:07:42

    as salam alikoum wr wb liebe Schwester!

    Du schreibst sehr humorvoll, ja Kopftuchi würde nicht passen, daher heisst mein Muslima-Blog „Schleiereule“ 🙂

    Liebe Grüsse einer Schweizer Schwester, die ebenfalls mit Stolz Hijab trägt.

    Antwort

    • justanotherhidjabi
      Feb 07, 2010 @ 21:48:04

      Und Friede und Segen sei mit dir meine Liebe!

      Ich danke dir für das Kommi! Ja, du hast Recht, ich betrachte gewisse Dinge langsam einfach mit Humor. Das ist heute nötiger, denn je, denn wenn wir uns weiter jedes Wort der möchtegern-toleranten Berichterstattung zu Herzen nehmen, werden wir verbittert und ziehen uns vor der Welt zurück. Das ist nicht Sinn der Sache (und vor allem der Daawa)! Wir müssen präsent sein und hin und wieder einfach mal einen unnötigen Kommentar mit einem Lächeln abtun. 🙂 (habe die Erfahrung gemacht, dass dies den Kritiker oft mehr irritiert, als jeden noch so gekonnten verbalen Gegenangriff!, lohnt sich es mal auszuprobieren!).

      In diesem Sinne wünsche ich dir und jedem anderen da draußen ein offenes Herz für liebe Menschen und einen dicken Schildkrötenpanzer, für die weniger lieben ;-P

      Antwort

  3. Schwizermuslima
    Feb 07, 2010 @ 22:02:05

    Amin inchallah!

    Machen wir weiter so, verunsichern wir all die Kritiker mit unserem Humor und nehmen ihnen so den ganzen Spass 🙂

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: